Wölfe im Schafspelz

Eigentlich kann man nur noch den Kopf schütteln, sich umdrehen und den Spielplatz verlassen...

 


Mehr Demokratie e.V.

Auf der Webseite des Vereins ist unter anderem zu erfahren, dass sie im Januar/Februar 2021 mit dem Projekt ”Bürgerrat: Deutschlands Rolle in der Welt” loslegen. Klingt auf den ersten Blick nicht schlecht, vielversprechend sogar, nach “normalen Bürgern die Stimme geben” und so. Auf der Seite des Projekts ist dann aber in Erfahrung zu bringen, dass das Ganze unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Schäuble läuft, was schon mal verdächtig ist. In der Rubrik “Über uns” auf der Seite des Projekts auf “Finanzierung” geklickt (hier der Link), sind dann nicht mehr und nicht weniger als 7 Stiftungen zu entdecken, die das Ganze finanzieren. Und siehe da, unter diesen Stiftungen ist auch die Stiftung “Open Society Foundations” des aller größten  Wohltäters und NGO-Unterstützers aller Zeiten und Nationen namens George Soros zu finden. Wenn “Open Society Foundations” mit von der Partie ist, dann kann ja gar nichts mehr schiefgehen, und die seit etlichen Jahren im Vormarsch befindliche Neue Weltordnung darf sich ihres baldigen erfolgreichen Abschlusses sicher sein. Auch die Stiftung Mercator ist übrigens dort aufgelistet, die auch den ersten abgehaltenen Bürgerrat im Jahre 2019 zumindest zum Teil  finanziert hat und sich ebenfalls durch ein ziemlich merkwürdiges  Demokratieverständnis auszeichnet, das nicht unbedingt auf die Zulassung anderer Meinungen und Perspektiven ausgerichtet ist, wenn man sich mit der Stiftung im allgemeinen und mit der Arbeit und Einstellung mancher Mitglieder der Stiftung (z.B. Beate Küpper) im besonderen beschäftigt. 

Findet ihr nicht, dass Bürgerräte, abgehalten unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Schäuble und finanziert von Stiftungen generell und von George Soros im speziellen, eine Mogelpackung ohnegleichen und als Ergänzung der parlamentarischen Demokratie schlicht und ergreifend nicht geeignet sind? Findet ihr nicht, dass der Verein “Mehr Demokratie e.V.” als Initiator der von (solchen) Stiftungen finanzierten Bürgerräte nicht doch lieber zu vermeiden ist?


 

attac kommt im Promo-Video des WEF vor in welchem der Great Reset beworben wird. Somit ist klar, von wem diese (angeblich) globalisierungskritische NGO gefördert wird und wem sie eigentlich dient...


Gregor Hackmack, Mitbegründer und Geschäftsführer von abgeordnetenwatch.de und Deutschland-Chef von change.org, der weltgrößten Plattform für Online-Petitionen gehört zum Forum of Young Global Leaders. Er durchlief das Elite-Nachwuchsprogramms der Großkonzerne ab 2010. Somit sind beide oben genannten Plattformen fragwürdig bzw. nicht vertrauenswürdig.


 

Hier ein aufschlussreicher Artikel der Deutschen Wirtschaftsnachrichten von Januar 2020: Link zum Artikel

 


Bei Wikipedia ist zu lesen: Utopia.de ist eine deutschsprachige Online-Plattform zum Thema Nachhaltigkeit. Das Onlinemagazin rangiert zurzeit unter den rund 300 bis 1.000 am häufigsten besuchten Internetangeboten in Deutschland. Seit 2015 ist die ddvg (Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH), die Medienholding der SPD, alleinige Eigentümerin. Wie neutral kann dieses Verbraucherportal da noch sein?

Bei weiterer Recherche zur ddvg wird es aber noch viel spannender...


 

Die SPD Medienholding ddvg ist eine wichtige Einnahmequelle für die Partei.

Auf der Seite der www.ddvg.de werden folgende Beteiligungen offengelegt: 

 

Regionalverlage/Verlagsgruppen 

  • "Oliva Druck- und Verlagsgesellschaft mbH" mit 100%: ist mit 32,5% an der "Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG" beteiligt (Cuxhavener Nachrichten, Niederelbe Zeitung)
  • "Presse-Druck GmbH" mit 100%: ist mit 100% an der "Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG" in Bielefeld beteiligt (Neue Westfälische)
  • "DDV Mediengruppe GmbH & Co. KG" mit 40% (Sächsische Zeitung, Morgenpost Sachsen)
  • "Frankenpost Verlag GmbH" in Hof mit 35% (Frankenpost): ist mit 65% an der "Nordbayerischer Kurier Zeitungsverlag GmbH" in Bayreuth beteiligt (Nordbayerischer Kurier)
  • "Suhler Verlagsgesellchaft mbH & Co. KG" mit 30% (Freies Wort, Südthüringer Zeitung)
  • "Druck- und Verlagsanstalt 'Neue Presse' GmbH" mit 30% (Neue Presse Coburg)
  • "Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG" mit rund 23,1% (u.a. Hannoversche Allgemeine, Neue Presse Hannover, Leipziger Volkszeitung, Dresdner Neueste Nachrichten, Kieler Nachrichten, Lübecker Nachrichten, Ostsee-Zeitung, Göttinger Tageblatt, Märkische Allgemeine)

Green Lifestyle

  • "GLG Green Lifestyle GmbH" mit 100%: ist mit 100% an der "Avocado Store GmbH", mit 100% an der "Utopia GmbH" sowie mit rund 78,97% an der "ÖKO-TEST AG" (ÖKO-TEST Magazin) beteiligt (inkl. von der ddvg direkt gehaltener Aktien)

Service

  • "Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH" mit 100% (vorwärts, Demokratische Gemeinde)
  • "FFR Ferien-, Freizeit und ReiseService GmbH" (100%)
  • "IMAGE Ident Marketinggesellschaft mbH" (100%)
  • "Office Consult GmbH" (100%)
  • "vorwärts: buchhandlung + antiquariat GmbH" (100%)

Weitere Medienbeteiligungen

  • "TIVOLA Publishing GmbH" (100%)
  • "dd_vg. Rundfunkbeteiligungsgesellschaft mbH" mit 100%: ist mit rund 9% an der "Rheinland-Pfälzischen Rundfunk GmbH & co. KG" beteiligt (RPR1)
  • "Dräger + Wullenwever print + media Lübeck GmbH & Co. KG" (100%)
  • "Wullenwever Media Verwaltungsgesellschaft mbH" (100%)
  • "Wullenwever print + media Lübeck GmbH" (100%, ohne Geschäftsbetrieb)
  • "tredition GmbH"  (10%)

Digitale Entwicklungsprojekte

  • "2 Welten Investment GmbH" mit 100%: ist mit 9,9% an der "Next media accelerator Beteiligungsges. mbH & Co. KG" beteiligt
  • "Bontravo GmbH" (70%)
  • "Next media accelerator 2 Beteiligungsges. mbH & Co. KG" (3,2%)

 

ScienceFiles - Kritische Sozialwissenschaften hat sich den Spaß gemacht, alle Beteiligungen an Unternehmen, die Zeitungen verlegen, Bücher drucken, Radio-, Fernsehprogramme oder sonstige Medieninhalte produzieren, bei der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich zusammenzusuchen und in eine PDF-Datei zu stecken. Wer will, kann die 412 Seiten SPD-Beteiligungen 2016 mit durchschnittlich 25 Einträgen pro Seite (macht 10.300 Beteiligungen!) herunterladen und danach suchen, ob seine lokalen Medien auch schon der SPD gehören...

 

Download
Medienbeteiligungen der SPD 2016
spd-beteiligungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB
Download
Medienbeteiligungen der SPD 2019
Medienbeteiligungen-der-SPD-2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 303.9 KB


 

Partei, Konzern oder Medienkrake???

 

 

Blog-Artikel auf ScienceFiles von März 2021: Keine Partei - ein KONZERN: Wie Sie die SPD täglich über ihr Unternehmensimperium beeinflusst

 

Blog-Artikel auf ScienceFiles von Feb. 2019: Die Medienkrake SPD

 

Blog-Artikel auf ScienceFiles von April 2012: SPD – Sozialdemokratischer Pressekonzern Deutschland

 

Der Blog-Beitrag "Wozu braucht der Konzern „SPD“ eine Briefkastenfirma in Hong Kong ?" ist sehr aufschlussreich und deckt weitere Beteiligungen der SPD in anderen Wirtschafts-Bereichen auf, auch wenn er bereits aus dem Jahr 2016 ist.

 

Es stellt sich die Frage, wie ein Unternehmen wie die SPD, das weitverzweigte wirtschaftliche Interessen hat, es bewerkstelligen will, die Interessen von Bürgern in Parlamenten zu vertreten...Und ihr könnt euch sicher sein, dass auch alle anderen Parteien nicht untätig waren!