Lösungsansätze

"Man schafft niemals Veränderung, indem man die bereits existierende Realität bekämpft. Um etwas zu verändern, schafft man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen." Buckminster Fuller

 

Hierzu eine wachsende Sammlung von Vorschlägen. Weitere Möglichkeiten gerne per Mail einsenden an fuerstand2020@mail.de

 

Unterrubriken:

🚩 Ganzheitliche Heilung

🚩Lebensräume & Autarkie

🚩Pioniere & Macher

🚩 Wölfe im Schafspelz


Gesellschaft

Die Ubuntu-Bewegung

Eine Welt ohne Geld? Der Südafrikaner Michael Tellinger gründete die weltweite UBUNTU Bewegung (Ich-bin-weil-wir-sind). Wenn jeder anfängt, zur Gemeinschaft etwas beizutragen, haben wir Überfluss von allem und mehr als wir brauchen. An genau diesem Punkt stoßen viele Menschen an eine Mauer des Widerstands und können sich eine Welt ohne Geld einfach nicht vorstellen. Dies ist einfach nur ein Indikator, wie vergiftet unser Geist mittlerweile ist. Viele von uns können sich nicht einmal die Freiheit zugestehen, sich vorzustellen, wie eine Welt ohne Geld aussehen würde. Hier ein Umsetzungsplan für eine kleine Stadt (Videolink).

 

Weitere Infos unter www.ubuntu.vision


Ökodörfer

Ein Ökodorf ist eine Siedlung im menschengemäßen Maßstab, die durch Gemeinschaftsprozesse bewusst gestaltet wurde, um langfristige Nachhaltigkeit zu erreichen. Alle vier Dimensionen - das heißt Ökonomie, Ökologie, Soziales und Kultur - verstärken sich gegenseitig. Die Kraft menschlicher Gemeinschaften, sich zusammenzuschließen und gemeinsam ihren Weg in die Zukunft zu gestalten, wird als wichtige Triebkraft für positiven Wandel gesehen. 

Weitere Infos unter www.ecovillage.org



Das neue Dorf

 Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren

 

Ralf Otterpohl hat in seinem Buch ein umfassendes Konzept erarbeitet, welches auf Umsetzung wartet:

Hundert Minifarmen produzieren hochwertige Lebensmittel und werten die Böden auf, Kleinunternehmen stellen eine breite Palette an Gütern her, Kultur- und Bildungseinrichtungen versorgen die Bevölkerung, Tourismus belebt den Ort - all das auf der Fläche eines einzigen Bauernhofes! Neue Dörfer ermöglichen ein gutes Auskommen, selbstbestimmtes Leben und tragen zur dauerhaften Versorgung der Städte bei. So wird nicht nur das »gute Leben« für den Einzelnen möglich: Humusaufbau, Permakultur und ökologische Produktion unterstützen auch ein ausgeglichenes Klima.

 

ISBN: 978-3-96006-013-0

Interview über das neue Dorf (Videolink)

Link zur Website Netzwerk für Gartendörfer www.gartenring.org


Die Anastasia-Bewegung

Der hier verlinkte Kurz-Film zeigt die wachsende Bewegung der Familienlandsitz-Siedlungen in Russland. Über 300 Siedlungen sind in Russland schon entstanden und jedes Jahr werden es mehr. Anstoß für diese positive Bewegung ist die Anastasía Buchreihe des Autors Wladimir Megre.

Wenn Menschen ihr Menschsein wieder entdeckt haben, zurück finden zu den Wurzeln, ja sogar die Kinder glücklich und zufrieden sind, dann tanzt der Himmel vor Freude...



Kinderbetreuung

Gemeinschaftliche Kinderbetreuung: Gründen & Betreiben - ein Konzept von Helen Mültner

Eltern schließen sich zu gemeinschaftlichen Kinderbetreuungen zusammen, um gemeinsam ihre Kinder zu begleiten und sich dadurch gegenseitig zu entlasten.

Wenige Eltern haben den Wunsch nach einer Trennung von ihrem Kind. Vielen graut es vor der Eingewöhnung, den Tränen und dem Abschied nehmen. Die Kinder wünschen sich vertraute Spielkameraden, aber die Eltern sollen trotzdem in ihrer Nähe bleiben. Ihre Anwesenheit bedeutet Sicherheit und Vertrauen. Aber die Berufsrückkehr wartet. Was jetzt? Die Lösung ist die Gründung einer GeKi!

In GeKis nehmen Eltern intensiv am Alltag ihrer Kinder teil. Im Bedarfsfall sind sie greifbar und bleiben weiterhin verantwortlich für ihr Kind. Dies ist eine klare Unterscheidung zu Kindertagesstätten, Kindergärten oder Krippen. Im Gegensatz zu Kitafrei schließen sich die Familien aber zu einer gemeinschaftlichen Kinderbetreuung zusammen. Sie suchen und gründen ihre Gemeinschaft, IHRE GEKI!


Landwirtschaft & Lebensmittelversorgung

Regenerative Landwirtschaft

Die Regenerative Landwirtschaft ist die Wiederherstellung des lebend verbauten Kohlenstoffes im Boden durch Humusaufbau aus atmosphärischem Klimagas. Sie ist die Wiederherstellung der mikrobiellen Prozesse im Boden durch die Förderung der Interaktion Pflanzen-Bodenleben und damit auch der hohen Nährstoffgehalte in pflanzlichen Produkten. Die Regenerative Landwirtschaft basiert auf Methoden und Verfahren, die die Naturgesetze unterstützen. Weitere Infos unter www.regenerative-landwirtschaft.de, relavisio.de, regenerativ.org


Permakultur

Mit der Natur, statt gegen die Natur... Ein nachhaltiger Naturkreislauf mit dem Ziel, immer irgendwo etwas ernten zu können, dank ineinander übergreifender und sich gegenseitig unterstützenden Gartenzonen. Permakultur ist das bewusste Gestalten und Erhalten landwirtschaftlich produktiver Ökosysteme, die die Vielfalt, die Dauerhaftigkeit und Selbstregulierungsfähigkeit natürlicher Ökosysteme aufweisen. Weitere Infos unter www.permakultur.de



Agroforstwirtschaft

Gehölze mit Ackerkulturen oder Grünland so kombinieren, dass sich Vorteile für Natur, Klima und Ernte ergeben. Dabei kann die Fläche unter und neben den Gehölzen entweder für Garten- und Ackerkulturen oder für die Tierhaltung verwendet werden. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass sie länger anhaltende Trockenperioden besser überstehen, da im Schutz der Bäume das Mikroklima auf dem Feld verbessert und die Verdunstung verringert wird.



Aquaponik

Rund ein Drittel aller Speisefische kommt heute aus der Aquakultur, d. h. aus Zuchtanlagen. Doch diese Produktionsweise verbraucht und verschmutzt große Wassermengen.

Die Lösung heißt Aquaponik: ein System, das die Aufzucht von Fischen mit der Kultivierung von Nutzpflanzen verbindet. Hierbei liefern die Fische Nährstoffe für die Pflanzen, die wiederum das Wasser filtern. Eine effiziente und umweltfreundliche Methode...



Solidarische Landwirtschaft

In der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) tragen mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Verbraucher*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

 

Weitere Infos unter www.solidarische-landwirtschaft.org


Crowd Farming

Crowdfarming ist eine Lebensmittellieferkette (Landwirtschaft, Imkerei, Vieh- und Fischzucht), die eine direkte Verbindung zwischen Erzeuger und Konsument herstellt und es dadurch ermöglicht, dass einerseits die Landwirte bzw. Erzeuger ihren Anbau und ihre Ernte planen können und andererseits für die Konsumenten die Herkunft und der Anbau ihrer Lebensmittel transparent wird. 

 

Weitere Infos unter www.crowdfarming.com


Urban Farming / Urban Gardening / Guerilla Gardening

Auch wenn die Begriffe „Urban Gardening“ und „Urban Farming“ manchmal synonym verwendet werden, gibt es einen entscheidenden Unterschied in der Größenordnung und der Zielsetzung: Urbanes Gärtnern wird von einzelnen Einwohnern betrieben und dient der Selbstversorgung. Urban Farming – zu Deutsch urbane Landwirtschaft – ist dagegen kommerziell ausgelegt und soll landwirtschaftliche Erzeugnisse an die jeweilige Stadt-Bevölkerung liefern. Die Popularität beider Anbauformen im städtischen Raum wächst. Ein weiteres interessantes Konzept ist das sogenannte „Guerilla Gardening“. Dabei handelt es sich um Aktionen, bei denen auf öffentlichen Flächen kleine Gärten ohne Erlaubnis der Stadt gepflanzt werden. Mehr zum Thema z.B. auf www.utopia.de


Foodsharing ist eine Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert. Es werden gemeinschaftlich ungewollte und überproduzierte Lebensmittel in privaten Haushalten sowie von Betrieben gerettet. Die Organisation läuft in erster Linie über die Online-Plattform www.foodsharing.de



Umwelt

Wasserretention

Retention kommt vom lateinischen Wort retinere und bedeutet zurückhalten. Das Ziel einer Wasserretentions-Landschaft ist es, möglichst das gesamte Regenwasser, das auf die Fläche eines Einzugsgebietes fällt, in den Boden infiltrieren zu lassen. Alles abfließende Wasser soll wieder Quellwasser sein. Dieser eigentlich natürliche Vorgang findet heutzutage in großen Teilen der Erde nicht mehr statt. Sepp Holzer erläutert eine lokale und natürliche Lösung für dieses globale Problem...



Phytotechnologie

In Europa gibt es aufgrund der industriellen Vergangenheit etwa 3,5 Millionen altlastenverseuchte Standorte. Besonders durch die von Bergbau und Hüttenindustrie freigesetzten Schwermetalle wurden ganze Landstriche verschmutzt. Nun haben Forscher rein zufällig entdeckt, dass bestimmte Pflanzen nicht nur in extrem belasteten Gebieten wachsen können, sondern dass sie noch dazu die Fähigkeit besitzen, den Böden die Schadstoffe zu entziehen und diese zu eliminieren...



Radioaktive Strahlung neutralisieren

Gabriele Schröter, eine in in der Schweiz lebende deutsche Krankenschwester, Forscherin und Erfinderin, hat ein Gerät entwickelt, das radioaktive Strahlung neutralisieren soll. Erste Tests mit leicht radioaktivem Material haben ein eindeutig positives Ergebnis gezeigt. Aber kein Institut erklärt sich bereit, weitere Forschungen damit zu betreiben – warum wohl?? Sollten die Wissenschaftler Angst davor haben, dass ihr Weltbild ins Wanken oder gar aus den Fugen gerät?



Freie Energie Technologien

Ein Vortrag von Robert Stein im Nov. 2012



Wirtschaft

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ)

Die Idee der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) beschreibt eine alternative Wirtschaftsordnung zu Kapitalismus und Kommunismus. Sie versteht sich als liberale und ethische Marktwirtschaft, die nicht auf Gewinnstreben und Konkurrenz beruht, sondern auf Gemeinwohl-Streben und Kooperation. Erfolg wird nicht primär an finanziellen Kennzahlen gemessen, sondern mit der Gemeinwohl-Prüfung für Investitionen, mit der Gemeinwohl-Bilanz für Unternehmen und mit dem Gemeinwohl-Produkt für eine Volkswirtschaft. Ziel ist es, die Gesetze der Marktwirtschaft mit den Grundwerten demokratischer Gesellschaften in Übereinstimmung zu bringen. Diese Vision setzt die GWÖ-Bewegung auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Ebene um.

 

Weitere Infos unter www.ecogood.org


Die soziale Dreigliederung nach Rudolf Steiner

Die Moderne entwickelt sich in Richtung einer funktionalen Differenzierung. Durch die industrielle Revolution, die politische Revolution und die Bildungsrevolution erheben die drei Teilfunktionen der Gesellschaft Anspruch auf Autonomie. Durch eine soziale Dreigliederung soll dieser Entwicklung Rechnung getragen werden. Gelingt es, jeden Menschen zum Mitgestalter von Wirtschaftsleben, Rechtsleben und Geistesleben werden zu lassen, dann überwinden wir zugleich die alte Differenzierung der Menschen in sozialen Schichten.

 

Weitere Infos unter www.dreigliederung.de


Im Fokus Menschlich Wirtschaften durch eine Haltung im Sinne der Sozialen Dreigliederung nach Rudolf Steiner. Es wird an einem stabilen Netzwerk gebaut, das wirtschaftliche und emotionale Sicherheit durch ein menschliches Wirtschaften unter Gleichgesinnten fördert. In der Genossenschaft wächst gerade ein neuer Handelsraum im gesamten deutschsprachigen Raum für Unternehmer und Privatpersonen. Weitere Infos unter www.menschlichwirtschaften.de


Green Business Heroes

Green Business Heroes bringt Unternehmer und Gründer zusammen, die mit ihrem Unternehmen einen Beitrag für eine nachhaltige, enkeltaugliche Zukunft leisten wollen, damit sie sich gegenseitig unterstützen, ihre Erfahrungen teilen, Ressourcen austauschen, Kontakte weiterempfehlen, Marketing und Vertrieb bündeln, die Kunden integrieren und damit einen hohen Wert für die Gesellschaft darstellen.

 

www.greenbusinessheroes.com


Politik

 

Es ist geradezu verrückt, zu glauben, ein Herrscher (auch Politiker genannt) würde seinen Sklaven (auch Volk genannt) dienen.

Kein Herrscher wird das jemals tun - auch nicht in einer (angeblichen) Demokratie!

Erst wenn wir uns von dem religiösen Glauben an die Autorität gelöst haben, können wir anfangen eine neue Wirklichkeit zu gestalten.

Hierzu die (Hör-)Buch-Empfehlung: Die gefährlichste aller Religionen


Geld

Eine friedenschaffende Geldordnung

Prof. Franz Hörmann legt nicht nur die Schwächen des bisherigen Systems einem großen Publikum offen, sondern hat sich auch mit den vielen Alternativen beschäftigt und daraus eine eigene Variante erarbeitet, welche die jeweiligen Mängel ausschließt. Dabei arbeitet er disziplinübergreifend und visionär, was sehr selten zu finden ist... Weitere Infos unter www.franzhoermann.com


Download
Das Ende des Geldes - Wegweiser in eine ökosoziale Gesellschaft von Franz Hörmann
Das Ende des Geldes von Franz Hörmann.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Gradido - Gesundes Geld für eine gesunde Welt

Die Corona-Krise hat unsere Welt binnen kürzester Zeit grundlegend verändert. Das herrschende Finanzsystem droht rund um den Globus zu scheitern, gefolgt von Masseninsolvenzen, Rekordarbeitslosigkeit und bitterer Armut. Nur mit einem zukunftsfähigen neuen Geldsystem kann die Menschheit diese Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern. Die Gradido-Akademie für Wirtschaftsbionik hat ein solches System entwickelt. Weitere Infos unter www.gradido.net


Fair Coin

Ziel ist die Schaffung eines innovativen lokalen Wirtschaftssystems von unten nach oben zugunsten eines alternativen und postkapitalistischen Modells, das den Weg für einen kollektiven Wandel hin zu einem Leben auf der Grundlage gemeinsamer Werte ebnet. FairCoin ist dabei das Tauschmittel. Sein Wert wird von der Gemeinschaft bestimmt und er wird nie abgewertet. Der laufende Neubewertungsprozess von FairCoin trägt dazu bei, den Wohlstand innerhalb der Gemeinschaft mit Hilfe der Währung zu verteilen.  Zusammenarbeit, Ethik, Solidarität und Transparenz sind Schlüsselfaktoren, damit ein wirklich gerechtes System für alle erschaffen werden kann. Die Entwicklung und der Einsatz leistungsfähiger vernetzter digitaler Werkzeuge (global) und regionaler Netzwerke (lokal) sind entscheidend für den Erfolg. Weitere Infos unter www.fair-coin.org


Monneta

Monneta will ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Geld ein soziales und gesellschaftliches Gestaltungsmittel ist, das mitgestaltet werden kann.

Dazu vermittelt monneta Wissen über nachhaltige Finanzwirtschaft und den Beitrag komplementärer Währungen für die Lösung von sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Problemen. Es geht monneta dabei um den Wert und die Bedeutung der Vielfalt von Lösungen, die zusammen ein nachhaltiges und menschengerechtes Geldsystem ausmachen.

Gründerin von Monneta ist  Margrit Kennedy. Sie hat sich fast drei Jahrzehnte lang für bessere Lösungen der Probleme des Geldsystems eingesetzt und praktische Alternativen mitentwickelt, wie z.B. die Regionalwährung „Chiemgauer“. Sie schrieb zahlreiche Bücher und Artikel, gab Interviews und hielt Hunderte von Vorträgen. Weitere Infos unter www.monneta.org


Vollgeld

Vollgeld verwirklicht, was die meisten Menschen heute schon für Realität halten: Nur die Zentralbank soll Geld herstellen dürfen – nicht nur Münzen und Banknoten, sondern auch das elektronische Geld auf unseren Konten. Das ganze Finanz- und Bankensystem soll sicherer werden! Die Banken bleiben zuständig für Zahlungsverkehr, Vermögensverwaltung und Kreditvermittlung. Sie können aber kein eigenes Geld mehr erzeugen, sondern nur noch mit dem Geld arbeiten, was Ihnen von Sparern, Investoren oder der Nationalbank zur Verfügung gestellt wurde. Thomas Mayer hat hierzu ein Buch geschrieben (www.vollgeld.info). Weitere Infos unter zum Thema Vollgeld unter www.vollgeld.org


Das Lebenszeitkonto

Nein dies hat nichts mit dem Film "In Time" zu tun und niemand bekommt eine leuchtende Uhr auf den Arm und niemand stirbt, wenn die Zeit abgelaufen ist. hier geht es um eine echte Alternative zum Schuldenbasierten oder Edelmetallbasiertem Geldsystem. Wie dies aussehen kann, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen...



Projekt Zeitschein

Das zum Download bereitgestellte Textdokument ist die Beschreibung eines Großprojekts, das weltweit von engagierten Menschen durchgeführt werden kann. Bei der Idee handelt es sich um eine Utopie. Utopien müssen nicht unbedingt realistisch oder in naher Zukunft erreichbar erscheinen. Es geht dabei viel mehr um die Frage „Was wäre, wenn … ?“. Damit beschreibt die vorliegende Ideensammlung ein mögliches Zukunftsszenario, das so oder so ähnlich Wirklichkeit werden könnte. Weitere Infos unter https://sites.google.com/site/projektzeitschein/home

 

Download
Projekt Zeitschein
projektzeitschein_2020,03,30.pdf
Adobe Acrobat Dokument 766.1 KB